Betroffene beraten Betroffene

P.U.M.A. – Positive Unterstützung, miteinander aktiv

Ein positives Testergebnis ist für viele Menschen erst mal ein Schock, der verdaut werden muss. Die alten Bilder von AIDS, die nach wie vor in vielen Köpfen stecken, verstärken dies. Nur langsam kann ein realistisches Bild davon entstehen, wie man heute mit HIV leben kann.

Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter im Betreuungsbereich wissen, wovon sie reden. Sie sind selbst seit vielen Jahren von HIV betroffen und können auf der Grundlage ihrer Erfahrung und einer qualifizierten Beraterausbildung Menschen mit einer Neudiagnose dabei unterstützen, „positiv“ mit der HIV-Infektion zu leben und diese in den Alltag zu integrieren.

Ein Kontakt mit einem ehrenamtlichen Berater kann über die Beratungsstelle oder über Spezialfachärzte initiiert werden. Damit wird ein vertraulicher Rahmen für einen Erfahrungsaustausch geschaffen. Auch für die ehrenamtliche Beratung gilt die Schweigepflicht und eine größtmögliche Wahrung der Anonymität.

Hauptamtlicher Ansprechpartner in der Beratungsstelle ist:

Ralph Mackmull 
Fachbereich Beratung und Betreuung 
0761-151 4664-13

ralph-mackmull@aids-hilfe-freiburg.de

Fragen über Fragen… einige Beispiele aus der ehrenamtlichen Beratung:

Wie sieht mein Leben mit HIV aus? Wem vertraue ich mich an? Was heißt das für meine berufliche Zukunft? Wird mein Leben von Medikamenten bestimmt sein? Und was ist mit Sex? Was kann ich mir Gutes tun?