Checkpoint Freiburg hat neue Homepage

27 April 2017

Früherkennung von sexuell übertragbaren Infektionen ist das A&O - Checkpoint Freiburg hat neue Homepage

Zum 27. April 2017 gibt es eine Neuigkeit vom Checkpoint Freiburg, der Test-und Beratungsstelle für sexuell übertragbare Infektionen und sexuelle Gesundheit: Die neue Homepage www.checkpoint-freiburg.de ist online!

Im Rahmen des Checkpoints Freiburg werden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt in Freiburg Schnelltests für HIV und Labortests für andere sexuell übertragbare Infektion (STI) wie Tripper, Chlamydien und Syphilis angeboten. „Die Nachfragen nach dem anonymen Test sind weiter sehr hoch und haben in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen “, so Stefan Zimmermann, Projektleiter des Checkpoint Freiburg. „Je früher eine Diagnose gestellt wird, desto früher kann man mit einer Therapie beginnen und umso besser sind die Prognosen.“ Der Name Checkpoint, der inzwischen landes- und bundesweit verwendet wird, ist auch ein Qualitätssiegel, denn alle Checkpoints verpflichten sich, hohe Teststandards einzuhalten, wie z.B. regelmäßige Fortbildungen sowie die fachliche Begleitung der Tests durch Ärzte. Schweigepflicht ist für alle Mitarbeitenden obligatorisch. Das Angebot richtet sich an Männer, die mit Männern Sex haben und an alle, die erhöhte Risikokontakte haben. Unterstützt wird das Projekt durch die GlücksSpirale.

Viele weitere Infos zu Terminen und angebotenen Tests sind unter www.checkpoint-freiburg.de zu finden.

Der Begriff „Checkpoint“ wird in vielen deutschen Großstädten, aber auch in den meisten anderen Ländern als Bezeichnung für communitynahe HIV- / STI- Testsprechstunden bzw. Gesundheitszentren verwendet. Das frühzeitige Erkennen von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) ermöglicht in der Regel entweder eine Heilung (u.a. Syphilis, Gonorrhö, Chlamydien) oder zumindest die Behandlung (HIV), die das Fortschreiten der Erkrankung und Spätfolgen, wie Krebserkrankungen oder Organschäden, verhindert. Zudem reduziert die wirksame Behandlung das Übertragungsrisiko erheblich. Vorrausetzung dafür ist, dass Menschen, insbesondere solche mit erhöhtem Infektionsrisiko, Zugang zu Beratung, Testung, Behandlung und Versorgung haben.

Die Checkpoints verstehen sich als Ergänzung zum öffentlichen Gesundheitsdienst, der durch die Gesundheitsämter wahrgenommen wird.

Autorin / Autor
Robert Sandermann
Robert Sandermann
Aktuelle Blog Themen
Artikel empfehlen