Vaginose

Bei einer Vaginose ist das natürliche Gleichgewicht von Bakterien in der Scheide gestört. Bestimmte Bakterien nehmen überhand und verdrängen andere Bakterien, die für die Gesundheit der Scheide hilfreich sind. Es kommt zu einer Reizung beziehungsweise Entzündung der Scheidenwände.
Frauen mit einer Vaginose haben ein höheres Risiko, sich mit HIV zu infizieren, da die Entzündung in der Scheide dem Virus das Eindringen in den Körper erleichtert.

Verlauf
Bei einer Vaginose entsteht meistens ein graugelblicher Ausfluss mit fischartigem Geruch. Zugleich treten Juckreiz oder Brennen beim Wasserlassen auf. Es kommt allerdings auch häufig vor, dass Frauen mit einer Vaginose keine oder nur schwache Anzeichen der Erkrankung spüren.
Wenn eine Vaginose nicht behandelt wird, können sich auch andere Bakterien, Viren und Pilze in der Scheide leichter vermehren. Eine unbehandelte Vaginose kann im schlimmsten Fall zur Unfruchtbarkeit führen.

Übertragung
Die Bakterien, die eine Vaginose verursachen, finden sich in geringer Menge bei vielen Frauen. Sie verursachen oft keine Probleme. Manchmal steigt die Menge der Bakterien aber an, so dass sie eine Vaginose auslösen. Unter anderem können hormonelle Schwankungen und Stress dazu führen, dass sich die schädlichen Bakterien in der Scheide verstärkt vermehren.
Außerdem sind die Bakterien sexuell übertragbar. Bei Frauen mit wechselnden Sexualpartner*innen tritt die Erkrankung deshalb häufiger auf. Dazu muss man wissen: Auch Männer können sich mit den Bakterien infizieren, die eine Vaginose hervorrufen. Bei ihnen führt die Infektion zwar meistens zu keinen Beschwerden. Sie können sie aber auf ihre Partnerinnen übertragen.
Die Bakterien können außerdem nicht nur beim Sex übertragen werden. Auch über gemeinsam benutzte Waschlappen und Handtücher ist eine Infektion zum Beispiel denkbar.

Schutz
Kondome senken das Risiko der Übertragung.

Diagnose
Wenn Ausfluss auftritt, wird ein Abstrich genommen, der dann im Labor analysiert wird.

Therapie
Eine Vaginose wird mit Antibiotika behandelt. Die Therapie dauert meistens eine Woche.
Partner*innen von Frauen mit einer Vaginose sollten sich ebenfalls untersuchen und gegebenenfalls behandeln lassen, um einen Pingpong-Effekt zu vermeiden.