Die AIDS-Hilfe Freiburg empfiehlt: Mit diesen Dokumentationen wird es garantiert nicht langweilig in der Selbstisolation

Auch in Zeiten von Quarantäne und Selbstisolation kann man dank des Internets in fremde, faszinierende Welten entfliehen und Neues dazulernen. Wir haben vier spannende Dokumentationen zu Sex, sexueller Gesundheit, HIV und queeren Themen herausgesucht, mit denen die Zeit wie im Flug vergeht. 




Paris Is Burning

Der amerikanische Dokumentarfilm aus dem Jahr 1990 beleuchtet die queere Ballroom Culture im New York der 1980er Jahre und greift Themen wie Homophobie, Rassismus, die AIDS-Epidemie und Drag Queen Culture auf. Ein spannendes Zeitdokument und ein berührender Einblick in das Leben von Drag-Pionieren.

(verfügbar auf Netflix)

Female Pleasure

In der schweizerisch-deutschen Filmproduktion aus dem Jahr 2018, sprechen fünf Frauen aus unterschiedlichen Religionen und Kulturkreisen über ihre Rebellion gegen auferlegte Strukturen und den Weg zur eigenen Sexualität. Die Dokumentation wurde von Kritiker*innen hochgelobt und erhielt unter anderem den Schweizer Filmpreis für die beste Dokumentation.

(zum Ausleihen und Kaufen auf Youtube oder Itunes)

37 Grad - Niemand darf es wissen

Ein Kamerateam des ZDF begleitet über mehrere Jahre hinweg ein junges, HIV-positives Mädchen durch ihre Jugend und später als junge Frau. Von ihrer Kindheit in Bayern, wo niemand etwas über ihre HIV-Diagnose erfahren darf, bis hin zu ihrem selbstbestimmten Leben in der weiten Welt. Eine berührende und sensibel gemachte Dokumentation in mehreren Teilen.

(kostenlos anzuschauen in der ZDF mediathek)

Sex Explained

In der eigenproduzierten Dokumentationsreihe “Explained” beleuchtet Netflix ganz unterschiedliche Themen und bereitet sie in kurzen, halbstündigen Folgen unkompliziert und schön gestaltet auf – ein bisschen wie die Sendung mit der Maus für Erwachsene. In der Reihe “Sex Explained” geht es um unterschiedliche sexuelle Themen wie sexuelle Gesundheit, Verhütung oder das Kamasutra. Kurzweilig und informativ.

(auf Netflix)

Copyright Titelbild: akini (stock.adobe.com)