Premiere “VAKUUM” mit Barbara Auer in Freiburg

Am Sonntag, 14. April startet der Schweizer Spielfilm “Vakuum” der Regisseurin Christine Repond in Freiburg im Kino Friedrichsbau. An diesem Tag findet um 11 Uhr auch eine Sondervorstellung in Anwesenheit von Schauspielerin Barbara Auer statt!

Neben der problemauslösenden Thematik der HIV-Infektion dreht sich der Film inhaltlich vor allem um die Frage, wie Paare im Alter mit ihrer Beziehung umgehen und in wie weit eine langjährige Beziehung auch tiefgreifende Vertrauensverletzungen verkraftet.

Die AIDS-Hilfe Freiburg e.V. wird bei der Sondervorstellung anwesend sein.

Tickets beim Kino Friedrichsbau

Trailer

Inhalt:

„Ich vermisse unser altes Leben“ sagt eine erschöpfte und ratlose Meredith (Barbara Auer) irgendwann zu ihrem Mann André (Robert Hunger-Bühler). Da ist das, was ihr gemeinsames Leben war, schon in weite Ferne gerückt. Bisher hat dies außer ihnen beiden noch niemand bemerkt, auch nicht ihre Kinder, die ihre Eltern in den Vorbereitungen für ihren runden Hochzeitstag wähnen.

Was ist passiert in der heilen Welt von Meredith und André in ihrer mustergültigen Vorstadt-Idylle? Meredith hat völlig überraschend herausgefunden, dass ihr Mann regelmäßig in ein Bordell geht und sexuelle Praktiken pflegt, die er zu Hause mit ihr nicht auslebt.

Der Verdacht gegen ihren Mann rührt von einer schockierenden Diagnose, die ihr Arzt ihr eröffnet: Meredith ist HIV-positiv und nach der ersten Starre kommt sie zu dem Schluss, dass nur ihr Mann sie angesteckt haben kann.

Sie konfrontiert André mit der Diagnose und wirft ihn aus dem Haus. Doch Meredith, die ihr Leben gänzlich an der Fürsorge ihrer Familie orientierte, erträgt das Alleinsein kaum. Nach heftigem Streit lässt sie schließlich Andrés Rückkehr zu. Dieser weiß mittlerweile, dass auch er HIV-positiv ist. Sie beschließen, die Verwerfungen und die Krankheit gemeinsam zu bewältigen.

Je näher die Hochzeitsfeier rückt, desto brüchiger scheint jene vorbildliche Ehe, die da gefeiert werden soll. Nur noch in seltenen Momenten blitzt ihre tiefe Verbindung, die sie zueinander hatten, auf. Mutig, wütend und hoffend, spürt Meredith, eine gemeinsame Zukunft kann es nur geben, wenn sie André restlos verzeiht.

Doch wie viel Verletzung hält Liebe aus?